top of page
Vide Cor Meum sample_edited.jpg
Patrick Cassidy Komponist
Vide Cor Meum sample_edited.jpg

Patrick Cassidy ist ein Ritter Italiens, der vom italienischen Präsidenten mit dem Titel Cavaliere dell’Ordine della Stella d’Italia (Ritter des Sternordens von Italien) ausgezeichnet wurde.

Dieser irische Komponist wurde mit der Veröffentlichung von „Children of Lir“, dem ersten großen symphonischen Werk in irischer Sprache, bekannt. Aufgenommen vom London Symphony Orchestra blieb es über ein Jahr lang auf Platz eins der irischen Klassik-Charts.

Nach seinem Abschluss in Angewandter Mathematik an der University of Limerick veröffentlichte Patrick 1988 sein Debütalbum Cruit. Cruit enthielt Musik irischer Harfenspieler aus dem 17. und 18. Jahrhundert, arrangiert für irische Harfe und Barockensemble. Auf dieser Grundlage entstand sein epochales Werk „The Children of Lir“, das dazu führte, dass Patrick mit der Medal of Honor und dem Distinguished Alumni Award der University of Limerick ausgezeichnet wurde. Weitere Werke sind „Deirdre of the Sorrows“ und „Famine Remembrance“, das in der Saint Patrick’s Cathedral in New York uraufgeführt wurde.

Zusätzlich zu seinen klassischen Werken komponiert Patrick Filmsoundtracks. Zu den Credits zählen Hannibal, Veronica Guerin, Confessions of a Burning Man, Salem's Lot, King Arthur, Layer Cake, Che Guevara, Ashes and Snow, Kingdom of Heaven, The Front Line, L'Aviatore, Kill The Irishman, Calvary, 1916 The Irish Rebellion.

Patricks berühmte Arie „Vide cor Meum“ wurde als „Mini“-Oper für den Ridley-Scott-Film „Hannibal“ komponiert. Diese Arie wurde sowohl bei der Oscar-Verleihung als auch bei der Emmy-Verleihung präsentiert und Vide cor Meum ist in mehreren Top-Ten-Listen und wichtigen Sammlungen auf der ganzen Welt erschienen, darunter auf der Warner Classics-CD „40 Most Beautiful Arias“. Bezeichnenderweise wird Patrick Cassidy in dieser Sammlung als einziger lebender Komponist erwähnt. Patricks neuestes Werk The Mass, aufgenommen mit dem London Symphony Orchestra und London Voices, wurde im November 2019 veröffentlicht.

PATRICK CASSIDY BIOGRAPHIE

bottom of page